Das Heroldsamt und der Konflikt um die spanische Erbfolge. Zeremonialpolitik und barocker Fürstenstaat, 1700-1714 (Bernd Klesmann)

Das aus dem Mittelalter überkommene Heroldsamt bewahrte auch im frühneuzeitlichen Staat eine nicht unerhebliche Bedeutung für die Repräsentation fürstlicher Herrschaft. Am Beispiel der staatspolitischen ‚Medienoffensiven‘ im Kontext des Spanischen Erbfolgekrieges soll gezeigt werden, auf welchen Ebenen die politischen und zeremoniellen Funktionen der höfischen Herolde zum Gegenstand öffentlicher Darstellungen wurden. Von der ostentativen Beanspruchung der spanischen Sukzession ab November 1700 über die Schaffung des Königreiches Preußen 1701, die Reichsacht gegen Kurbayern und Kurköln 1706 bis zur feierlichen Inszenierung der Friedensabkommen von Utrecht, Rastatt und Baden 1713/14 ergab sich an vielen Orten Europas eine Fülle von Möglichkeiten, das Heroldsamt für die Propagierung staatlicher Machtansprüche zu instrumentalisieren. Ein besonderes Interesse gilt der metaphorischen und satirischen Verwendung der entsprechenden Figurationen und Begrifflichkeiten.

Bernd Klesmann (Köln)


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *